Die Weinbereitung


Traditionell wird der Wein  in Châteauneuf-du-Pape vinifiziert in Betonbecken. Seit den 80er Jahren entscheiden viele Winzer der Gebrauch von Edelstahltanks die hygienischer sind, einfach zu bedienen, mit bessere Unterstützung von die Temperatur Kontrolle. Sie sind technisch effizienter. Allerdings gehen in letzter Zeit einige Winzer wieder zurück nach Betonbecken, deutlich verbessert. Die Innenwände haben nun für eine einfache Reinigung eine Deckschicht und aufgrund ihrer Dicke haben sie eine bessere Wärmeregulierung.

Für die Weinbereitung der Trauben in den Tank, gibt es zwei Möglichkeiten für die Winzer. Die erste ist; in den gleichen Tank werden die verschiedene Trauben Sorten gemischt – als Co-Fermentation bezeichnet. Die zweite ist die Weinbereitung wobei die Trauben separat vinifiziert werden. Ihre wichtigsten Merkmale bleiben dann intakt um später, wenn gewünscht, die Weine zu mischen.

Ein weiterer Trend in der Weinindustrie ist die Verwendung von konischen Holzfässern. Ihrer Basis ist breiter als die Oberseite, sodass die "Trauben Abdeckung" gehalten wird und eine bessere Mazeration erreicht wird. Ein weiterer Vorteil ist um die Weine mit zusätzlichen vom  Eiche Tannin und Aromen zu erreichen –  förderlich für Flexibilität und Komplexität. Wie Beton, hat Holz  Eigenschaften der thermischen Trägheit. Schließlich werden diese Tanks auch für die Alterung von Wein verwendet. In den Kellern gibt der Ausrichtung der Fässer eine renommierte Atmosphäre und Anblick.

Die Trauben, deren Häut mit einheimischen Hefe werden abgedeckt werden dann gepumpt in Beton, Holz oder Edelstahl Fässer. Die Hefe verwandelt die natürliche Traubenzucker in Alkohol und Kohlendioxid, das nachdem verschwindet in die Atmosphäre. Der Saft, oder der "Most", vergärt unter kontrollierten Temperatur (26-33°C) für 1 bis 4 Wochen (je nach dem gewünschten Profil des Weines), bis alle Zucker ist umgewandelt.

Nach der Mazeration, wird die "vin de goutte“, oder das freie Saft (ca. 80% des endgültigen Volumens), in ein Gefäß oder Tank übertragen. Der Feststoff wird dann entfernt und gepresst. Die resultierende Press Wein wird mit dem freien Saft vermischt oder getrennt, Abhängig von der gewünschten Qualität. Verursacht durch Milchsäurebakterien, beginnt die Malolactische Gärung kurz danach. Dieser wandelt Apfelsäure in Milchsäure, die den pH-Wert erhöht (Abnahme der aggressive Säuren) und der Wein einen runden Geschmack gibt.

Der Rotwein wird dann in Fässern, Edelstahl, Epoxy-, Beton-oder Holzfässern (unterschiedlicher Größe) gealtert. Während dieser Zeit wird der Wein ein-oder mehrfach umgefüllt. Vor der Abfüllung (oder früher in einigen Fällen), wird der Wein gemischt und/oder gefiltert wie die Winzer Wünsche. Einmal abgefüllt, wird der Wein, ideal für 1 bis 12 Monate gelagert um zu stabilisieren bevor die Etikettierung und der Versand erfolgt.

Die weißen Trauben werden in der Regel in Châteauneuf gepresst ohne zu stehlen und sobald sie eintreffen im Keller beginnt die Gärung bei einer niedrigeren Temperatur als beim Roter Wein (12-20ºC). Dies kann in Edelstahltanks oder Holzfässern stattfinden. Altern ist in der Regel kurz (3-6 Monate) und manchmal werden auch die Rebsorten separat gereift in Eichenfässern auf ihren eigenen Hefen. Malolactische Gärung wird normalerweise blockiert um einen Höheren Säuregehalt zu bekommen.

 
  • La Vinification
  • La Vinification
  • La Vinification